Archiv aus Datenquelle

Archiv

  • 28.08.2018

    Neuer Humbold-Stipendiat im Arbeitskreis Prof. Buntkowsky

    Alexander von Humboldt-Stipendiat Dr. Vytautas Klimavičius

    Zum 1.11.2018 wird Dr. Vytautas Klimavičius als neuer Alexander von Humboldt-Stipendiat im Arbeitskreis von Prof. Gerd Buntkowsky am Fachbereich Chemie tätig. Dr. Klimavičius, der in Litauen im Bereich der magnetischen Resonanz promoviert hat, beschäftigt sich in seinem Projekt mit der Entwicklung, Erprobung und Anwendung neuartiger Biradikale für die durch Dynamische Kernspinpolarisation (DNP) verstärkte Festkörper-NMR-Spektroskopie.

  • 22.08.2018

    Nach Beleuchten bitte Schalten

    Gemischte Oxide der Metalle Zink, Gallium, Indium und Zinn stellen wichtige Funktions-materialien in der molekular basierten Elektronik dar. Aufgrund ihrer physikalischen Charakteristik erlauben sie deutlich verbesserte Eigenschaften z. B. im Vergleich zu molekular basierten organischen Halbleitern. Sie sind häufig hoch transparent und für elektronische Schaltvorgänge in Transistoren oder als Photodetektoren in sensorischen Bauteilen bestens geeignet. Die Erzeugung solcher Funktionsmaterialien erfordert jedoch eine präzise Einstellung der Umwandlungsbedingungen vom Molekül bis zum oxidischen (Ziel)Material. Hierfür werden typischerweise thermische Prozesse genutzt.

  • 20.08.2018

    Grüne Politik trifft grüne Chemie

    von links: Stadtverordneter Philip Krämer, Sascha Knauer (Sulfotools), Daniela Wagner MdB, Dr. Christina Uth (Sulfotools), Prof. Dr. Harald Kolmar (TU Darmstadt), Dr. Niklas Koch (Sulfotools)

    Am Freitag, den 17. August 2018 besuchten vom Darmstädter Bündnis '90/ Die Grünen, die Abgeordnete Daniela Wagner, MdB, und der Stadtverordnete Philip Krämer (Direktkandidat für Wahlkreis 50) am Fachbereich Chemie der TU Darmstadt die Sulfotools GmbH, um sich ein Bild von den gegenwärtigen Bedürfnissen und Herausforderungen des Start-ups zu machen. In Anwesenheit des kompletten Teams stellte Frau Dr. Christina Uth das Unternehmen vor. Die Sulfotools GmbH hat einen

  • 13.08.2018

    ERC Starting Grant für Professorin Andrieu-Brunsen

    Prof. Dr. Annette Andrieu-Brunsen. Bild: Katrin Binner

    Für die aktuelle Förderrunde wählte der Europäische Forschungsrat Professorin Dr. Annette Andrieu-Brunsen vom Fachbereich Chemie der TU Darmstadt und ihr Projekt „3D-FNP Writing – Unprecedented spatial control of porosity and functionality in nanoporous membranes through 3D printing and microscopy for polymer writing“ aus, das mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert wird.

    Die ERC Starting Grants werden vom Europäischen Forschungsrat an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zu sieben Jahre nach der Promotion vergeben. Damit fördert die EU nach eigenen Angaben exzellente und innovative Grundlagen- und Pionierforschung

  • 12.07.2018

    Ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Familie Bottling-Stiftung: Dr. Simon Krah

    Preisträger Dr. Simon Krah

    Die Familie Bottling-Stiftung hat am 27. Juni 2018 den mit 3.500 Euro dotierten Preis für eine herausragende Doktorarbeit im Fachbereich Chemie der TU Darmstadt verliehen. Diesjähriger Preisträger ist Herr Dr. Simon Krah, der im Fachgebiet Biochemie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Harald Kolmar mit Auszeichnung promovierte.

    Seine Doktorarbeit mit dem Titel „Neuartige auf Hefe-Display basierende Screening-Technologien zur Herstellung maßgeschneiderter humaner Antikörper“ zeichnet sich durch mehrere elegante Neuentwicklungen in der Herstellung bispezifischer monoklonaler Antikörper aus. Herr Krah hat in seiner Arbeit eine neue Prozesskette entwickelt, die in sehr kurzer Zeit

  • 03.07.2018

    Prof. Fessner koordiniert ERA CoBioTech-Forschungsverbund

    Ein Forschungsprojekt von Prof. Dr. Wolf-Dieter Fessner und seiner Arbeitsgruppe wird mit eine Million Euro im Rahmen des ersten ERA-CoBioTech-Programms „Biotechnology for a Sustainable Bioeconomy“ durch die EU und das BMBF gefördert. Er wird auch das gemeinschaftliche Forschungsprojekt mit sechs Partnern aus vier EU-Ländern mit einem Gesamtbudget von drei Millionen Euro für eine Laufzeit von drei Jahren koordinieren. Partner sind führende europäische

  • 17.05.2018

    Ausgezeichnete Dissertation

    Die Preisträger/innen und die Doktormütter/–väter auf der Preisverleihung. Preisträgerin des Fachbereichs Chemie ist Dr. Doreen Könning (2. Reihe, 2. v. li.). Bild: Felipe Fernandes

    Dr. Doreen Könning erhält Preis der Freunde der TU Darmstadt

    Einmal im Jahr vergibt die Vereinigung von Freunden der Technischen Universität zu Darmstadt e. V. den Preis für hervorragende wissenschaftliche Leistungen für die beste Dissertation jedes Fachbereichs der TU Darmstadt. Über diese Auszeichnung durfte sich in diesem Jahr Dr. Doreen Könning freuen. Sie erhielt den Preis für ihre Arbeit „Neue diagnostische Verfahren zur Unterstützung und Kontrolle der Tumortherapie – Engineered shark antibody domains for biotechnological and biomedical applications“,

  • 03.05.2018

    Alarich-Weiss-Preis 2018 für Jurek Schneider

    Jurek Schneider_24_04_2018

    Aus Anlass seines 70. Geburtstages haben die Schüler von Professor Alarich Weiss 1995 einen Preis für exzellente Arbeiten in Physikalischer Chemie an der Technischen Universität Darmstadt gestiftet. Damit wird jährlich eine hervorragende Master-Arbeit von Studierenden im Fachbereich Chemie (Eduard-Zintl-Institut) ausgezeichnet. Der Alarich-Weiss-Preis ist mit 500 € dotiert. Über die Auswahl entscheidet ein Kuratorium bestehend aus Vertretern der Industrie und der Hochschule.

  • 09.04.2018

    Aktuelle Trends zur Anwendung von Metallopolymeren

    Mit der Entdeckung von Ferrocen Mitte des 20. Jahrhunderts wurde nicht nur die Metallorganische Chemie revolutioniert. Auch mit Blick auf die Polymerwelt tragen Metallopolymere im Allgemeinen und speziell Ferrocen-haltige Polymere eine immer größer werdende Rolle. Als Hintergrund für die zunehmende Bedeutung können die redox-schaltbaren, optischen und katalytischen Eigenschaften des Ferrocens aufgeführt werden. Dabei stellt speziell

  • 12.03.2018

    Neuer Alexander von Humboldt Stipendiat im Arbeitskreis Professor Buntkowsky

    Dr. Marcos de Oliveira

    Seit dem 1.3.2018 ist Dr. Marcos de Oliveira Junior als neuer Alexander von Humboldt (AvH) Stipendiat im Arbeitskreis von Prof. Gerd Buntkowsky am Fachbereich Chemie tätig. Dr. Oliveira, der in Brasilien im Bereich der magnetischen Resonanz promoviert hat, beschäftigt sich in seinem AvH Projekt mit der Entwicklung neuartiger Strategien zur lösungsmittelfreien Charakterisierung heterogener Katalysatoren mit durch Dynamische Kernspinpolarisation (DNP) verstärkte Festkörper-NMR-Spektroskopie.

  • 01.03.2018

    Fachbereich Chemie bei Pioneer Fund-Ausschreibung doppelt erfolgreich

    Kristalle eines Elektrolyten für Superkondensatoren.

    Auch bei der zweiten Pioneer Fund-Ausschreibung – einem gemeinsamen Förderinstrument der TU Darmstadt und ENTEGA – konnte der Fachbereich Chemie gleich zweimal reüssieren.

    In dem Projekt „Neuartige Elektrolyte für Superkondensatoren“ von Prof. Barbara Albert und Dr. Klaus-Dieter Franz geht es darum, eine neue Klasse von Kondensatorelektrolyten zur Anwendungsreife zu bringen.

  • 21.02.2018

    Lage um Lage hoch hinaus

    Chemisch gestapelte Halbleiter zum elektronischen Schalten

    Eine zentrale Bauteilstruktur der Mikroelektronik ist der sog. Feldeffekttransistor mit dem digitale Schaltvorgänge exakt und schnell realisiert werden können. Hierzu sind u.a. hohe Ladungsträgermobilitäten im darin verwendeten Halbleiter notwendig. Dünne Schichten anorganischer Oxide sind technologisch von großer Bedeutung, z.B. für den Aufbau in elektronischen Bauteilen wie Transistoren oder transparenten halbleitenden Schichten. So können Metalloxide der Hauptgruppenelemente des Periodensystems daher polykristallines Silizium bereits in vielen Anwendungen ersetzen.

  • 19.02.2018

    Phasenweise Spielerei

    Titelbild der Veröffentlichung in der Zeitschrift Chemistry A European Journal. Entwurf und Gestaltung M. Reggelin und S. Immel

    NMR-spektroskopische Strukturanalyse mit Zweiphasensystemen

    Die Messung von NMR (nuclear magnetic resonance) – Parametern in anisotroper Umgebung ist von großem Interesse zur Bestimmung von Molekülstrukturen in flüssiger Phase. Dabei geht es insbesondere um die räumliche Lage von Atomen und Atomgruppen, wobei zwischen deren Relation (relative Konfiguration) und ihren absoluten Positionen (absolute Konfiguration) unterschieden wird. Zur Messung dieser Parameter ist es notwendig, die freie Rotation und Translation der Moleküle in der Lösung einzuschränken. Dies kann unter anderem durch den Einsatz lyotrop-flüssigkristalliner Phasen

  • 18.02.2018

    Synthese hydrophober Membranproteine für die Entwicklung und Erforschung neuer Therapieansätze

    Membranproteine gehören zu den häufigsten Proteinen im menschlichen Körper und nehmen eine Schlüsselrolle bei der Entstehung, aber auch in der Therapie vieler Krankheiten ein, wie z.B. Krebs, Autoimmunerkrankungen, Taubheit, Herz-Kreislauf-Störungen und Alzheimer. Die Herstellung und strukturelle/funktionelle Untersuchung der Membranproteine stellt Wissenschaftler jedoch immer wieder vor große Herausforderungen. Die geringe Löslichkeit der stark hydrophoben Membranproteine in wässrigen Medien erschwert oft die Aufreinigung und Analytik sowie eine experimentelle Durchführung verschiedener Untersuchungen unter physiologischen Bedingungen. Effiziente Synthesestrategien für

  • 20.12.2017

    Geistige Chemie

    Foto: P. Czechowski

    Die Weihnachtsvorlesung am Fachbereich Chemie

    Experimente misslingen, Praktikanten verschwinden – im Fachbereich Chemie gehen unheimliche Dinge vor sich. Die diesjährige Weihnachtsvorlesung hat dem Spuk, der „Chemical Horror Story“, jedoch ein spektakuläres Ende bereitet.