Archiv aus Datenquelle

Archiv

  • 26.05.2015

    Ausgezeichnete Dissertation

    Preisträger Dr. Constantin Voss (re.) zusammen mit seinem Doktorvater Prof. Dr. Boris Schmidt. Bild: Felipe Fernandes

    Dr. Constantin Voss erhält den Preis der Freunde der TU Darmstadt

    Einmal im Jahr vergibt die Vereinigung von Freunden der Technischen Universität zu Darmstadt e. V. den Preis für hervorragende wissenschaftliche Leistungen für die beste Dissertation jedes Fachbereichs der TU Darmstadt. Über diese Auszeichnung durfte sich in diesem Jahr Dr. Constantin Voss freuen. Er erhielt den Preis für seine Arbeit „Design, Synthese und toxikologische Evaluation von Proteasominhibitoren und Fluoreszenzsonden“, die er

  • 22.05.2015

    Förderung für Graduiertenkolleg 1657 wird fortgesetzt

    Das seit rund vier Jahren an der TU Darmstadt verankerte Graduiertenkolleg 1657 „Molekulare und zelluläre Reaktionen auf ionisierende Strahlung“ wird bis zum Jahr 2020 weiter gefördert. Das hat der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) entschieden: Pressemitteilung der TU

  • 08.05.2015

    Paul T. Anastas ist Preisträger der Emanuel-Merck-Vorlesung 2015

    Paul T. Anastas ist Preisträger der Emanuel-Merck-Vorlesung 2015.

    Vater der „Grünen Chemie“ wird geehrt

    Der US-amerikanische Chemiker Professor Doktor Paul T. Anastas ist diesjähriger Preisträger der Emanuel-Merck-Vorlesung. Anastas prägte in den 90er-Jahren den Begriff der „Grünen Chemie“ und damit eine nachhaltigere Ausrichtung der chemischen Wertschöpfungsketten. Die Idee des Visionärs: den gesamten Lebenszyklus von Chemikalien zu betrachten und darauf aufbauend den besten, am wenigsten schädlichen und sichersten Herstellungsprozess zu entwickeln.

    „Paul Anastas hat uns mit seinen zwölf Prinzipien der ‚Grünen Chemie’ den Weg für eine moderne Chemie mit dem Nachhaltigkeitsprinzip als

  • 05.05.2015

    Zehn Jahre Erfinderlabor: Jubiläum im Chemielabor

    16 hochbegabte Oberstufenschüler forschen zum Thema Organische Elektronik an der TU Darmstadt und bei Merck

    Vom 4. bis 8. Mai findet die Jubiläumsveranstaltung des ZFC-Erfinderlabors dort statt, wo vor zehn Jahren alles angefangen hat: bei Merck und in der Arbeitsgruppe von Professor Rehahn des Fachbereichs Chemie der TU Darmstadt. Sechzehn hochbegabte Oberstufenschüler aus ganz Hessen werden sich bei diesem praxisorientierten Workshop anspruchsvollen Herausforderungen zum Themenkomplex Organische Elektronik stellen.

  • 29.04.2015

    Alarich-Weiss-Preis 2015

    Frau Oxana Upir (li.) und Frau Anastasia Filtschew (re.) wurden für ihre herausragenden Masterarbeiten mit dem diesjährigen Alarich-Weiss-Preis ausgezeichnet.

    Masterarbeiten von Frau Filtschew und Frau Upir ausgezeichnet

    Aus Anlass seines 70. Geburtstages haben die Schüler von Professor Alarich Weiss 1995 einen Preis für exzellente Arbeiten in Physikalischer Chemie an der Technischen Universität Darmstadt gestiftet. Damit wird jährlich eine hervorragende Diplom/Master-Arbeit von Studierenden im Fachbereich Chemie (Eduard-Zintl-Institut) ausgezeichnet. Der Alarich-Weiss-Preis ist mit 500 € dotiert. Über die Auswahl entscheidet ein Kuratorium bestehend aus Vertretern der Industrie und der Hochschule.

    Die diesjährigen Preisträgerinnen sind Frau M.Sc. Anastasia Filtschew und Frau M.Sc. Oxana Upir.

  • 09.04.2015

    Vergiftete Atmosphäre – Chemische Waffen und ihre Geschichte

    Öffentliche Vorlesungsreihe von Professor Müller-Plathe (Chemie) und Professor Alfred Nordmann (Philosophie)

    Am 22. April jährt sich zum 100. Mal der erste Großeinsatz moderner chemischer Waffen in einem Krieg. In der Schlacht bei Ypern in Flandern wurden 6000 t Chlorgas von deutschen Truppen auf den Feind geblasen – unter fachkundiger Anleitung von deutschen Forschern. Vielfach totgesagt, erfuhren sie vor zwei Jahren ihre vorerst letzte Wiederbelebung im syrischen Bürgerkrieg.

    Die Ringvorlesung beleuchtet in 12 Expertenbeiträgen nicht nur die militärischen, chemischen und technischen Aspekte der letzten hundert Jahre chemischer

  • 18.03.2015

    Das 12. Deutsche Peptidsymposium in Darmstadt

    Peptide gehören nicht nur zu den wichtigsten Bausteinen des Lebens, sie finden zudem Anwendung in Wissenschaft und Alltag. Sie sind der Schlüssel für innovative therapeutische Wirkstoffe und moderne medizinische Diagnostik. Ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten wie z. B. in Medizin, Materialwissenschaften, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie machen sie zu einem faszinierenden Forschungsobjekt.

    Vom 18.3.-21.3.2015 steht im neuen Medien- und Hörsaalzentrum der TU Darmstadt auf der Lichtwiese alles im Zeichen der Peptidchemie. Namhafte nationale und internationale Sprecher sowie Aussteller aus der Industrie

  • 18.03.2015

    Internationale Teams projektieren Schwefelsäure-Anlage

    Der diesjährige Projektierungskurs war erstmals durch Internationalität geprägt. Im Rahmen des zweiwöchigen Kurses erarbeiteten ca. 60 Studierende der Technischen Chemie, des Maschinenbaus, der South Dakota School of Mines and Technolgy (USA) und der Provadis-Hochschule zusammen mit den Industriepartnern Outotec (Oberursel) und der Grillo-Werke AG (Duisburg) in zehn Projektteams die Planungsunterlagen für eine 350 000 jato Schwefelsäure-Anlage nach dem Doppelkontakt-Verfahren auf der Rohstoffbasis Schwefel. So konnten die Studierenden das im Rahmen der gleichnamigen Vorlesung erlernte direkt in die Praxis umsetzen, Teamarbeit war gefragt. Krönender Abschluss

  • 16.03.2015

    Hochdruckverfahrenstechniker in Darmstadt

    Jahrestreffens der ProcessNet Fachgruppe Hochdruckverfahrenstechnik im Hörsaal- und Medienzentrum der TU Darmstadt. Bild: Sebastian Fries

    Vom 4. bis zum 5. März 2015 war das Fachgebiet Hochdruck-Polymerisationstechnik des Fachbereichs Chemie Gastgeber des Jahrestreffens der ProcessNet Fachgruppe Hochdruckverfahrenstechnik. Mit ca. 100 Teilnehmern wurde intensiv über aktuelle und zukünftige Themen der Hochdruckverfahrenstechnik diskutiert. In einem als „world cafe“ organisierten Workshop – Hochdrucktechnik: Schlüsseltechnologie für energieeffiziente

  • 09.03.2015

    Jungchemikerin unter Nobelpreisträgern

    Claudia J. Rost ist auserwählt für die interdisziplinäre Nobelpreisträgertagung in Lindau.

    Claudia Janina Rost (geb. Schwartzkopff) vom Fachbereich Chemie gehört zu den 672 ausgezeichneten Nachwuchswissenschaftlern aus 88 Ländern, die am Treffen der Nobelpreisträger vom 28.06. bis 03.07.2015 in Lindau teilnehmen dürfen. Die Darmstädter Jungchemikerin bestand ein strenges mehrstufiges Auswahlverfahren mit mehreren Tausend Bewerbern aus den Bereichen Chemie, Physik und Medizin durch das Kuratorium für die Nobelpreisträgertagung.

    Wie alle fünf Jahre, bietet die interdisziplinäre 65. Tagung jungen Wissenschaftlern aller drei naturwissenschaftlichen Nobelpreisdisziplinen die Gelegenheit, ihr Wissen und ihre Erfahrungen untereinander und mit 70 Nobelpreisträgern auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

  • 20.02.2015

    Forschung in Deutschland – ein Ausblick in die Zukunft

    Wissenschaftspolitische Prominenz diskutiert an der TU Darmstadt

    In welche Art von Forschungsförderung wird die Exzellenzinitiative münden? Was planen etwa die Bundesregierung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft an langfristigen Programmen zur Erforschung gesellschaftlich relevanter Zukunftsthemen wie die Energiewende oder IT-Sicherheit? Wer setzt die Themen und wie stark wird auf wissenschaftliche Qualität auf hohem Niveau geachtet werden?

  • 30.01.2015

    Innovatives Verfahren zur Papierherstellung ausgezeichnet

    1. Preis: „Photoreaktive Nassfestmittel für Papier“: v.l.n.r. Andreas Brumby (Umicore AG & Co. KG), die Preisträger Prof. Markus Biesalski und Michael Jocher, Prof. Peter Buxmann (Leiter HIGHEST) u. TU-Vizepräsidentin Prof. Mira Mezini. Bild: Claus Völker

    Professor Biesalski und Michael Jocher gewinnen TU Ideenwettbewerb

    Den ersten Preis erhielten Prof. Dr. Markus Biesalski und Michael Jocher aus dem Fachbereich Chemie für die Entwicklung eines besonderen Verfahrens bei der Herstellung von Papier mit nassfesten Eigenschaften mit dem Projekt „Photoreaktive Nassfestmittel für Papier“.

  • 28.01.2015

    In der Kunst stimmt die Chemie

    Nobelpreisträger Roald Hoffmann begeisterte mit seinem Vortrag die zahlreich gekommenen Zuhörer. Bild: Claus Völker

    Nobelpreisträger Roald Hoffmann zu Gast an der TU Darmstadt

    Professor Roald Hoffmann, Nobelpreisträger für Chemie des Jahres 1981, sorgte am 27. Januar für einen überfüllten Hörsaal im Fachbereich Chemie der TU Darmstadt. Unter dem Titel „Chemistry in Art, Art in Chemistry, and the Spiritual Ground They Share“ gab er einen Einblick in die Interaktion zwischen Kunst und Chemie.

  • 22.01.2015

    HINDUSTAN PLATINUM AWARD für Jutta Plößer

    Preisträgerin Jutta Plößer. Bild AK Claus.

    Catalysis for Better Tomorrow

    Beim 22nd National Symposium on Catalysis (CATSYMP 22) – Catalysis for Better Tomorrow, das unter dem Banner der Catalysis Society of India (CSI) vom 7.-9. Januar 2015 am Central Salt and Marine Chemicals Research Institute, Bhavnagar, stattfand, war der Arbeitskreis Prof. Claus mit einem eingeladenen Vortrag durch Jutta Plößer vertreten. Dabei wurde Frau Plößer mit dem HINDUSTAN PLATINUM AWARD der Catalysis Society of India für ihren Beitrag „Hit the road: From citral to menthol with heterogeneous catalysts exhibiting high chemo- and stereoselectivity“ ausgezeichnet.

  • 20.12.2014

    Der „DAtort“ aus Südhessen

    Fulminante Weihnachtsvorlesung am Fachbereich Chemie

    Millionen Fernsehzuschauer aus allen Regionen Deutschlands warten jeden Sonntagabend mit Spannung auf eine neue „Tatort“ Folge. Und die Hessen können sich nicht beschweren, sind ihre Ermittlerteams doch sowohl in Frankfurt als auch in Wiesbaden unterwegs. Nur die Südhessen kommen dabei wie immer zu kurz. Das hat sich aber geändert, nachdem am 19.12.2014