Archiv aus Datenquelle

Archiv

  • 19.08.2014

    AK Albert gewinnt ChemCup 2014

    hintere Reihe (v. l. n. r.): Murat Gürsoy, Andreas Reitz, Sebastian Beutel, Matthias Möller, Viktor Klippenstein. vorne (v. l. n. r.): Kathrin Hofmann, Halil Yildirim, Dennis Henge, Christina Birkel, Jonathan Birkel

    Bei der diesjährigen Auflage des ChemCup, des Fußballturniers des Fachbereichs Chemie, gewann zum ersten Mal ein Team aus dem Eduard-Zintl-Institut. Der AK Albert, alias „FC Eduardo“, setzte sich im Finale verdient mit 3:0 gegen die Titelverteidiger, die „Biochemical Brothers“ des AK Kolmar, durch. Nach zwei Finalniederlagen in Folge gegen die Biochemiker konnten bei der dritten Auflage des Finals nun die Festkörperchemiker siegen.

  • 23.07.2014

    Frederiks-Medaille für Prof. Dr. Wolfgang Haase

    Herr Prof. Dr. Wolfgang Haase, wurde am Rande der 25. International Conference on Liquid Crystals in Dublin am 1.Juli 2014 in Gegenwart der über 600 Tagungsteilnehmer mit der Frederiks-Medaille für 2013 ausgezeichnet, dies für seine „brillanten, hervorragenden Arbeiten zur Physikalischen Chemie der Flüssigkristalle“, wie es in der Laudatio hieß.

    Die Medaille gilt weltweit als eine der höchsten Auszeichnungen für erfolgreiches Forschen auf dem Flüssigkristallgebiet. Sie ist benannt nach

  • 10.07.2014

    Nicolai T. Wörz erhält Promotionspreis der Familie Bottling-Stiftung

    Preisträger Dr.-Ing. Nicolai T. Wörz und Stifterin Nicole Hörig.

    Die Familie Bottling-Stiftung hat am 9. Juli 2014 den mit 3.000 Euro dotierten Preis für eine herausragende Doktorarbeit im Fachbereich Chemie der TU Darmstadt verliehen. Diesjähriger Preisträger ist Dr.-Ing. Nicolai Tonio Wörz, der im Fachgebiet Technische Chemie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Peter Claus mit Auszeichnung promovierte.

  • 07.07.2014

    Förderung für Simulationen

    Hierarchische Multiskalen-Simulationen des Molekültransports in einer Polymermatrix, Bild: Computergestützte Physikalische Chemie, TU Darmstadt

    Prof. Nico van der Vegt und PD Dr. Frédéric Leroy am neuen SFB/TRR 146 beteiligt

    „Multiskalen-Simulationsmethoden für Systeme der weichen Materie“ heißt der neue von der DFG ab Oktober geförderte Sonderforschungsbereich Transregio 146 an der TU Darmstadt.

  • 12.06.2014

    Christin Hamm erhält Alarich-Weiss-Preis 2014

    Christin Hamm wurde für ihre hervorragende Masterarbeit mit dem Alarich-Weiss-Preis ausgezeichnet. Bild: S. Minol

    Aus Anlass seines 70. Geburtstages haben die Schüler von Professor Alarich Weiss 1995 einen Preis für exzellente Arbeiten in Physikalischer Chemie an der Technischen Universität Darmstadt gestiftet. Damit wird jährlich eine hervorragende Diplom/Master-Arbeit von Studierenden im Fachbereich Chemie (Eduard-Zintl-Institut) ausgezeichnet. Der Alarich-Weiss-Preis ist mit 500 € dotiert. Über die Auswahl entscheidet ein Kuratorium bestehend aus Vertretern der Industrie und der Hochschule.

    Die diesjährige Preisträgerin ist Frau Christin Hamm aus dem Arbeitskreis von Prof. Dr. Barbara Albert (Anorganische Festkörperchemie). Der Titel ihrer Masterarbeit lautet "Synthese von (La,Ce)2O3 und (La,Ce)O2, als

  • 11.06.2014

    Best Poster Award für Jutta Plößer

    Green & Sustainable Catalysis

    Auf der internationalen Tagung “The Seventh Tokyo Conference on Advanced Catalytic Science and Technology (TOCAT7)”, die vom 01.-06.06.2014 in Kyoto/Japan stattfand, war der Arbeitskreis Prof. Claus mit einem eingeladenen Vortrag durch Katarina Fabicovicová zum Thema „From cellulose to valuable products via one-pot hydrogenolysis over carbon-supported tungsten catalysts with nickel or ruthenium“ und 5 Posterbeiträgen aktiv vertreten. Dabei wurde Jutta Plößer für ihren Beitrag „Heterogeneous catalyst system for the synthesis of menthol“ mit dem Best Poster Award ausgezeichnet.

  • 04.06.2014

    Go out: Studium & Praktikum im Ausland

    Chemie studieren im Ausland

    Die TU Darmstadt startet am 11. Juni 2014 mit einem Kick-off Meeting, einer Ländermesse im karo 5 und einer „International Week“ die diesjährige Go out Kampagne. Studierende der Chemie können sich gezielt über die vielfältigen Austauschmöglichkeiten während des Studiums informieren.

    Ganz besonders möchten wir Sie auf die beiden folgenden Veranstaltungen aufmerksam machen:

  • 26.05.2014

    Toxine aus Kegelschnecken

    Liebig-Stipendiatin Dr. Alesia A. Tietze

    Dr. Alesia A. Tietze erhält Liebig-Stipendium zur Charakterisierung medizinrelevanter Wirkstoffe

    Das Habilitationsprojekt der Nachwuchs-Chemikerin Dr. Alesia A. Tietze wird von der Stiftung Stipendien – Fonds der Chemischen Industrie (FCI) mit einem Liebig-Stipendium unterstützt. Für ihr aktuelles Forschungsprojekt wird Frau Dr. Tietze die Funktionsweise von Ionenkanälen näher untersuchen, die bei der Signalweiterleitung in Nervenzellen eine wichtige Rolle spielen. Diese in die Zellmembran eingebetteten Proteine können mithilfe von Naturstoffen aus hochgiftigen tropischen Kegelschnecken gezielt blockiert werden.

  • 23.05.2014

    Professor Rehahn im Vorstand der AiF für eine weitere Amtszeit bestätigt

    Der Vorstand der AIiF (v.l.): Prof. Dr. Matthias Rehahn, Yvonne Karmann-Proppert und Dr. Eduard Neufeld. Bild: AiF

    Mit überwältigender Mehrheit wurde Prof. Dr. Matthias Rehahn, Lehrstuhlinhaber der Makromolekularen Chemie am Ernst-Berl-Institut des Fachbereichs Chemie der TU Darmstadt, als Vizepräsident des AiF-Vorstands für eine zweijährige Amtszeit ab 2015 wiedergewählt.

  • 12.05.2014

    Faszination Organische Elektronik

    16 hochbegabte Schülerinnen und Schüler beim Erfinderlabor in Darmstadt

    Das 15. ZFC-Erfinderlabor findet vom 12. bis 16. Mai in Darmstadt statt. 16 hochbegabte Oberstufenschüler aus ganz Hessen werden sich bei diesem praxisorientierten Workshop anspruchsvollen Fragen zum Themenkomplex Organische Elektronik stellen. Kooperationspartner sind das Pharma- und Chemieunternehmen Merck und der Fachbereich Chemie an der Technischen Universität Darmstadt.

  • 09.05.2014

    Bioprozesstechnik ganz praktisch

    Studierende isolieren therapeutische Antikörper im Labor

    Studierende der TU Darmstadt haben erstmals im Rahmen eines Praktikums die Prozesskette der Isolierung therapeutischer Antikörper im Labormaßstab nachbilden können. Das Pilotenprojekt in Masterstudiengängen aus der Biologie, Chemie und Studiengang Molekulare Biotechnologie

  • 08.05.2014

    Freunde der TU vergeben Auszeichnung an Dr. Volker Schmidts

    Die Vereinigung von Freunden der Technischen Universität zu Darmstadt e. V. zeichnete am 07. Mai die Preisträger des Jahres 2014 für ihre hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen aus. Im Rahmen des neuen Förderkonzepts, das in diesem Jahr erstmals greift, wird der Preis auf alle 13 Fachbereiche der TU Darmstadt ausgeweitet. Ausgezeichnet wird die beste Dissertation des Vorjahres.

  • 03.04.2014

    Interdisziplinäre Teams projektieren Neutralalkohol-Anlage

    Im Rahmen des diesjährigen Projektierungskurses erarbeiteten rund 60 Studierende der Chemie und des Maschinenbaus der TU Darmstadt sowie der Provadis-Hochschule Frankfurt zusammen mit dem Industriepartner Südzucker in zehn Projektteams die Planungsunterlagen für eine 50 000 jato Neutralalkohol-Anlage auf der Rohstoffbasis Zucker. So konnten die Studierenden das im Rahmen der Vorlesung erlernte direkt in die Praxis umsetzen, Teamarbeit war gefragt.

  • 01.04.2014

    Ausgewählt für das Austauschprogramm des Landes Hessen

    Die Studierenden Nadja Salomon und Michael Hertwig des Bachelor-Studiengangs Biomolecular Engineering sind im Rahmen der Austauschprogramme Hessen-Massachusetts und Hessen-Wisconsin der Landesregierung ausgewählt worden. Das Hessen-Austauschprogramm mit Studiengebührenerlass für ein Semester richtet sich an eingeschriebene deutsche Bachelor- oder Masterstudierende hessischer Hochschulen mit sehr guten Studienleistungen und sehr guten Englischkenntnissen.

  • 16.01.2014

    Volker Schmidts erhält Kurt-Ruths-Preis 2014

    Dr. Volker Schmidts. Bild: Philipp Czechowski

    Dr. Volker Schmidts vom Fachbereich Chemie ist am 15. Januar mit dem Kurt-Ruths-Preis 2014 ausgezeichnet worden. Er erhält den Preis für seine Dissertation „Entwicklung einer Auswertungssoftware zur Anwendung Residualer Dipolarer Kopplungen in der organischen Strukturaufklärung“.

    Volker Schmidts beschreibt in seiner Dissertation neuartige Methoden der Strukturaufklärung kleiner organischer Moleküle mit Hilfe der Kernmagnetischen-Resonanzspektroskopie. Ziel der Untersuchungen ist