Positive Antwort

17.07.2013

Positive Antwort

Professor Barbara Albert am neuen LOEWE-Schwerpunkt RESPONSE beteiligt

„Ressourcenschonende Permanentmagnete durch optimierte Nutzung seltener Erden“, abgekürzt RESPONSE – so heißt der neue vom Land im Rahmen des hessischen Exzellenzprogramms LOEWE mit 4,4 Millionen Euro geförderte Forschungsschwerpunkt an der TU Darmstadt. Diese Auswahlentscheidung gab am 11.07.13 das hessische Wissenschaftsministerium bekannt.

Der Schwerpunkt soll die international anerkannte Expertise der TU Darmstadt im Bereich magnetischer Werkstoffe bündeln und auf die nachhaltige Ressourcennutzung ausrichten. Koordiniert wird das Projekt vom Materialwissenschaftler Prof. Dr. Oliver Gutfleisch und aus dem Fachbereich Chemie, Fachgebiet Anorganische Festkörperchemie, ist Prof. Dr. Barbara Albert als Principle Investigator beteiligt.

Entwickelt werden neuartige, ressourceneffiziente Hochleistungspermanentmagnete zum Einsatz in Windkraftanlagen und Elektromotoren, die eine Schlüsselkomponente in der Elektromobilität darstellen. Der Anteil der kritischen Seltenen Erden in Hochleistungspermanentmagneten soll drastisch reduziert oder gar vollständig substituiert werden. Die TU-Wissenschaftler wollen durch einen neuen Material-Mix seltenerdfreie Magnetwerkstoffe herstellen – etwa auf der Basis von Materialien wie Eisen-Kobalt-Legierungen und Eisen-Nitriden.

RESPONSE ergänzt die anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der seit 2011 vom Land Hessen geförderten Fraunhofer-Projektgruppe „Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS“ in Hanau nunmehr um universitäre Grundlagenforschung zum Thema Magnetwerkstoffe.

zur Liste