Dr. Christina Marie Thiele erhält den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2010

19.03.2010

Dr. Christina Marie Thiele erhält den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2010

Wichtigste Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland

Ausgezeichnet wird Frau Dr. Thiele für ihre Arbeiten auf dem Gebiet der NMR-spektroskopischen Strukturbestimmung organischer Verbindungen in anisotropen Medien mittels residualer dipolarer Kopplungen (RDCs). Ein Forschungsfeld, das nur von wenigen Forschergruppen weltweit beherrscht wird.

Welchen Stellenwert die DFG der Forschung von Frau Dr. Thiele über die Anwendung residualer Kopplungen beimisst, belegt das folgende Zitat aus dem Bewilligungsbescheid der DFG zur Einrichtung ihrer Emmy-Noether Nachwuchsgruppe: Es ist zu erwarten, dass die hier ausgearbeitete Methodik einen ähnlichen Stellenwert einnehmen wird wie die direkten Methoden zur Strukturbestimmung mittels Röntgenkristallographie, wie sie von Herrn Sheldrick aus Göttingen ausgearbeitet wurden.

siehe Pressemeldungen TUD, DFG

Die Preisverleihung findet am 20. Mai in Bonn statt.

zur Liste