FS-Newsletter vom 20.06.2021

20.06.2021 von

Hallo liebe Leute,

nach wie vor sind wir mit der Überarbeitung der Studiengänge beschäftigt, auch wenn ein erstes Konzept für den neuen Bachelor und Master Chemie vergangenen Montag im FBR abgesegnet wurde. Wir sind daher auch weiterhin dankbar für jede Stimme, die in unserer Umfrage zur Studiengangsentwicklung Meinungen zu möglichen Änderungspunkten kundtut. Dabei sind gerade auch (konstruktive) kritische Stimmen wichtig; wenn euch beispielsweise jemand einfällt, der:die kürzlich die Universität verlassen hat, weil unser Studiengang ihn:sie nicht überzeugt hat, haut diese Person gerne für uns an!

Unserer Meinung dazu, dass es Zeit wird, wieder mehr analoge Lehre zuzulassen und, wo das nicht möglich ist, die Unterstützung für Studierende und Mitarbeitende der Universitäten auf allen Ebenen zu verbessern, haben wir und viele andere studentische Organisationen in einem offenen Brief Ausdruck verliehen. Wer interessiert ist, den vollen Text und die zahlreichen Unterstützer:innen einzusehen, kann das auf praesentbleiben.de tun. Die Darmstädter Unis haben bereits ihr Verständnis bekundet und arbeiten an Konzepten für vorsichtige Öffnungspläne. Wie uns im letzten Fachbereichsrat (FBR) mitgeteilt wurde, hängen die möglichen Maßnahmen aber auch stets von den Vorgaben des Landes Hessen ab, weshalb es leider nicht möglich ist, der Öffnung im Rest der Gesellschaft so schnell zu folgen, wie wir das gern würden; darum werden konstante Verhandlungen mit der Politik geführt.

Außerdem im FBR angesprochen haben wir das Thema Klausureinsichten. Da uns mehrere Berichte von sehr restriktiven Bedingungen für Klausureinsichten erreichten(, wenn sie denn überhaupt stattfanden), baten wir die Lehrenden ausdrücklich darum, zukünftig wieder Einsichten für alle Studierenden in allen Klausuren anzubieten. In den kommenden Wochen werden wir die Lehrenden noch in einem Rundbrief dazu ermahnen; trotzdem möchten wir auch gern schon euch dazu auffordern, die Prüfenden daran zu erinnern, dass euch eine Einsicht zusteht, falls nicht einigermaßen zeitnah zur Verkündung der Klausurergebnisse ein Termin angeboten wird.

Zum Glück gibt es in der Lehre aber nicht nur Probleme, sondern auch Beispiele von großem Engagement und auszeichnungswürdigen didaktischen Fähigkeiten. Daher wird wie jedes Jahr der Athene-Preis für Gute Lehre verliehen, sowohl am Fachbereich als auch in den Sonderkategorien „Interdisziplinäre Lehre“, „Gender- und Diversity-sensible Lehre“ und „E-Learning“. Wenn euch Lehrende oder Lehrveranstaltungen einfallen, die es verdient hätten, prämiert zu werden, meldet euch gern bei uns oder reicht selbstständig bis zum 30.06.21 einen Vorschlag beim Studiendekan ein. Näheres zu den einzureichenden Unterlagen und die Preisträger:innen der letzten Jahre findet ihr auf der TU-Website zum Athene-Preis.

Im Rahmen des Projekts „Eine Uni – Ein Buch“ beschäftigt sich die TU dieses Semester mit dem Roman „Herkunft“ von Saša Stanišić. Diese Lektüre soll auch die Erarbeitung einer TU-weiten Diversitätsstrategie einleiten. Um die Mitglieder der Uni, wo diese herkommen (im weitesten Sinne) und wo sie hinwollen besser zu verstehen, sammelt der Vizepräsident für Studium und Lehre sowie Diversität Videobotschaften zur Herkunft aller TUler:innen. Je mehr Videos eingereicht werden, desto besser begreifen wir, wie bunt unsere Uni ist und welche Schlüsse wir daraus ziehen sollten und wollen. Eine Übersicht über alle Aktionen, wie zum Beispiel die Lesung und Podiumsdiskussion „Auf die Lehrperson kommt es an“ am 25.06.2021, sowie eine Erklärung für die Videobotschaften und ein Beispiel vom Vizepräsidenten selbst findet ihr auf der Website der Uni.

Liebe Grüße

Eure Fachschaft