Hintergrund

Zum Hintergrund

In den forschungsorientierte Bachelor-Studiengängen Biologie, Biomolecular Engineering und Chemie an der TU Darmstadt werden fast 50 Prozent der Lehrveranstaltung als Laborpraktika durchgeführt.

In den Praktika werden grundlegende Labortechniken, aber auch spezielle Methoden und moderne Verfahren vermittelt. Die Betreuung wird nicht allein von Professor/innen und wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen, sondern auch von Studierenden des 5. und 6. Semesters im Rahmen eines (Wahl-/) Pflichtmoduls durchgeführt.

Die Studierenden vertiefen durch die Betreuung zum einen ihr eigenes Fachwissen. Zum anderen erwerben sie aber auch Führungskompetenz, können Lehrstrategien erproben und sammeln Erfahrung im Umgang mit schwierigen (Betreuungs-) Situationen.Das Lern-Coach-Projekt wurde ins Leben gerufen, um den betreuenden Studierenden vorbereitende und begleitende Unterstützung für ihre verantwortungsvolle Aufgabe zu geben.

Da die Betreuung im Rahmen eines Moduls mit einem Leistungsnachweis verbunden ist, besteht außerdem der Bedarf nach einer Prüfungsform, welche die Tätigkeit als studentische Betreuer/in angemessen bewertet.

Beim Stifterverband der Deutschen Wissenschaft fand die Projektidee großen Anklang, so dass der Antrag „Qualifizierungskonzept und innovative Prüfungsformen für die Betreuung von Laborpraktika in Studiengang der Fächer Biologie und Chemie“ im Dezember 2011 ein „Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre“ erhielt.