Peter Bitsch erkämpft Bronze bei Deutschen Meisterschaften im Degenfechten

30.06.2022

Peter Bitsch (rechts), Doktorand im Fachbereich Chemie, erkämpfte sich die Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften im Fechten.

Peter Bitsch, Doktorand im Arbeitskreis Prof. Kolmar im Fachbereich Chemie, erkämpfte sich die Bronzemedaille im Fechten bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Er entschloss sich zu Beginn des Jahres, seine große Leidenschaft, das Fechten, professioneller zu betreiben als zuvor. Während er seine Doktorarbeit zum Themenfeld Tumortherapie in Teilzeit vorantreibt, trainiert der 26-Jährige an fünf Tagen in der Woche am Leistungszentrum in Heidelberg, um seinen Traum zu erreichen: die Teilnahme an den Olympischen Spielen.

Peter Bitsch (rechts) auf dem Siegerpodest.

Um diesem Traum einen Schritt näher zu kommen, galt es zunächst, sich nach langer Abstinenz in der nationalen Spitze zurückzumelden und festzusetzen. Dieser Schritt dürfte Peter Bitsch nun fast schneller als geplant gelungen sein. Bei den am Wochenende im Rahmen der Finals 2022 ausgetragenen Deutschen Meisterschaften gelang ihm zunächst ein nervenstarker 6:5 Sieg gegen den favorisierten WM-Teilnehmer aus Leverkusen, Lukas Bellmann. Im anschließenden Viertelfinale konnte Peter Bitsch sich ebenfalls knapp gegen Stefan Rein, ein weiteres Mitglied des Bundeskaders, durchsetzen und so ins Halbfinale einziehen. Hier unterlag er zwar dem neuen Deutschen Meister Samuel Unterhauser aus Tauberbischofsheim, machte mit seinem Ergebnis jedoch deutlich, dass in Zukunft wieder mit ihm zu rechnen ist.

Der Fachbereich Chemie gratuliert seinem Ausnahmetalent und drückt die Daumen für die erfolgreiche Qualifizierung zu den Olympischen Spielen 2024 in Paris!