Startseite Aktuelles

  • 05.05.2022

    Humboldt-Forschungsstipendium an Dr. Edvaldo Maciel

    aus der Arbeitsgruppe Konformationssensitive Massenspektrometrie

    Dr. Edvaldo Maciel, der nach seiner Promotion in Brasilien seit April im Labor von Prof. Dr. Frederik Lermyte arbeitet, hat ein Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung erhalten. Das Stipendium ermöglicht es ihm, die nächsten zwei Jahre an der TU Darmstadt zu bleiben, um die Struktur und die Wechselwirkungen von Alpha-Synuclein, einem Schlüsselprotein bei der Entstehung von Parkinson, zu untersuchen.

  • 26.04.2022

    Auszeichnung für Professorin Andrieu-Brunsen als „Outstandig Reviewer“

    Professorin Annette Andrieu-Brunsen, Leiterin der Arbeitsgruppe Smart Membranes am Fachbereich Chemie, ist von der Royal Society of Chemistry für das Jahr 2021 als „Outstanding Reviewer“ für die Fachzeitschrift Nanoscale Horizons ausgezeichnet worden. Die Gesellschaft ehrt jährlich

  • 11.04.2022

    FCI-Auszeichnung im Lehramt für Yannick L. Legscha

    Yannick L. Legscha

    Der Fonds der Chemischen Industrie, Bereich Schulförderung, hat Yannick L. Legscha für seine herausragende Leistung und sein Engagement im Lehramtsstudium Chemie gewürdigt.

    Zum einen, weil sich Herr Legscha im Rahmen seiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit dem anspruchsvollen Thema Visual Literacy gestellt hatte, zu dem in der Fachdidaktik-Literatur nur wenige, recht inkonsistente Befunde vorlagen. Auf Grundlage ausführlicher Abhandlungen zum

  • 08.04.2022

    Lokale Unordnung in amorphen Metalloxidschichten

    Neben polykristallinem Silicium haben sich z.B. in Transistoren amorphe und transparente Metalloxide der Metalle Zn, In, Ga, Al und Zinn als halbleitende Funktionsschichten mittlerweile etabliert. Charakteristische Meßgrößen, die die Funktionalität eines Feldeffekttransistors (FET) mit metalloxidischen Halbleitern maßgeblich beeinflussen, sind die Ladungsträgermobilität (n-leitend: Elektronen, p-leitend: Löcher) und das Schaltverhalten des Bauteils (sog. on/off Verhältnis). Der Leitungsmechanismus der Ladungsträger im amorphen halbleitenden

  • 04.04.2022

    Darmstädter Chemiker zur Nobelpreisträger-Tagung eingeladen

    Dr. Mariusz Radtke

    Nach einer pandemiebedingten Pause kann die 71. Nobelpreisträger-Tagung wieder wie üblich in Lindau stattfinden. Etwa 600 hervorragende Nachwuchswissenschaftler aus 91 Nationen werden dort die Möglichkeit haben, mit 30 Nobelpreisträgern aus den Bereichen Chemie, Physik und Medizin eine Woche lang zu diskutieren. Der Postdoktorand Dr. Mariusz Radtke vom Fachbereich Chemie gehört zu den Auserwählten, die sich in einem strengen, mehrstufigen Auswahlverfahren durch das Kuratorium für die Nobelpreisträger-Tagung durchsetzen konnten.

  • 04.04.2022

    Konzentrationsmessungen in binären Alkohol-Tropfen

    Alena Bell und Jonas Kind in der NMR-Halle beim Vorbereiten der Versuche um den Probenkopf für die NMR-Versuche zu befüllen. Bild: A. Erb

    Komplementäre Messungen mit Raman- und NMR Spektroskopie

    Die Verdunstung von Tropfen aus Flüssigkeitsgemischen spielt eine große Rolle in vielen technischen Anwendungen. Wenn wir zum Beispiel eine Wand streichen oder Papier bedrucken, müssen die flüssigen Bestandteile der Farbe verdunsten, während die festen Farbpartikel an der Wand oder dem Papier haften bleiben. Um solche technischen Prozesse besser steuern zu können, verwendet man oft Flüssigkeitsgemische,

  • 08.03.2022

    „Hessen schafft Wissen“ berichtet über die „Perspektive Energie“

    Wie können wir nachhaltig Energie erzeugen? Wie lösen wir uns von der Abhängigkeit fossiler Brennstoffe? Wie lässt sich „grün“ erzeugte Energie zwischenspeichern? An der Beantwortung dieser entscheidenden Zukunftsfragen wird an der TU Darmstadt seit langem geforscht. Durch den Krieg in der Ukraine und dem damit drohenden Mangel an Öl und Gas sind schnell verfügbare Lösungen nochmals drängender geworden. Die Initiative „Hessen schafft Wissen“ stellt in ihrem Themenfilm „Perspektive Energie“ Forschende vor, die an nachhaltiger und unabhängiger Energieversorgung arbeiten. Mit dabei: Professorin Ulrike Kramm vom Fachbereich Chemie und

  • 24.02.2022

    Größer ist besser

    Seitenkettenlänge beeinflusst die Stabilität lyotrop-flüssigkristalliner Phasen auf Basis von BTAs

    1,3,5-Benzentricarboxamide (BTAs) stellen eine Gruppe einfacher, supramolekularer Bausteine dar, deren Grundstruktur aus einem aromatischen Sechsring mit drei Amidgruppen in der 1-, 3- und 5-Position besteht. In Lösung bilden diese Verbindungen durch Selbstorganisation helikale Stapel aus,

  • 17.02.2022

    Erwin-Schrödinger-Preis 2021: Zwei Forscher der TU Darmstadt ausgezeichnet

    Professor Gerd Buntkowsky. Bild: Claus Völker

    Durchbruch für Kernspinresonanz und Magnetresonanzspektroskopie

    Der „Erwin-Schrödinger-Preis 2021 – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes“ ist an ein internationales und interdisziplinäres Team von Forschenden unter Beteiligung der TU Darmstadt und der Universität Mainz verliehen worden. Der Preis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Prämiert wurde die Entwicklung einer kostengünstigen und außerordentlichen Verstärkung der Magnetresonanzsignale, die vielversprechend in der Analytik genutzt werden kann. Die Auszeichnung ist auch ein Erfolg für den Verbund der Rhein-Main-Universitäten (RMU) und die Wissenschaftsregion Rhein-Main.

  • 14.02.2022

    Hochkarätiger Besuch bei der Chemie-Olympiade

    Urkundenverleihung an die Chemie-Olympioniken. Bild: Eva Speith

    Vom 7. bis 10. Februar 2022 waren die jeweils zehn besten hessischen und thüringischen Teilnehmer*innen der Internationalen Chemie-Olympiade (IChO) 2022 im Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor zu Gast.

    Schon seit vielen Jahren ist der Besuch im Juniorlabor fester Bestandteil des fünftägigen Landesseminars Hessen/Thüringen für die

  • 25.01.2022

    Akademiepreis für Nachwuchswissenschaftler*innen an Dr. Kristina Zentel

    Dr. Krisitina Zentel

    Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz hat Dr. Kristina Zentel – auf Vorschlag von Prof. H. Ringsdorf – einen Akademiepreis für junge Nachwuchswissenschaftler*innen verliehen. Der Preis stellt eine Anerkennung ihrer bisherigen wissenschaftlichen Leistungen dar und dient zugleich als Ansporn für die zukünftige Forschung.

  • 11.01.2022

    Masterpreis 2021 der GBM an Monika Gnatzy

    Monika Gnatzy

    Der Masterpreis 2021 der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) an der TU Darmstadt wurde an Frau Monika Gnatzy vergeben. Die prämierte Arbeit trägt den Titel „Development of NanoBRET assay for FK506 binding proteins“. Sie wurde im Fachgebiet Structure-based Drug Research am Fachbereich Chemie unter Anleitung von Prof. Dr. Felix Hausch angefertigt.

  • 11.01.2022

    Quantenchemie für die Energiewende

    Professorin Vera Krewald

    Vera Krewald entschlüsselt chemische Reaktionsmechanismen am Computer

    TU-Chemieprofessorin Vera Krewald braucht kein Labor, dafür aber leistungsstarke Rechner. Mit den Werkzeugen der Quantenchemie beschreibt sie chemische Reaktionen – und zwar solche, die bei der Umstellung auf eine nachhaltige Wirtschaft eine Schlüsselrolle spielen.

  • 01.12.2021

    Ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Familie Bottling-Stiftung: Dr.-Ing. Felix Herold

    Dr.-Ing. Felix Herold

    Die Familie Bottling-Stiftung hat am 26. November 2021 den mit 3.500 Euro dotierten Preis für eine herausragende Doktorarbeit im Fachbereich Chemie der TU Darmstadt verliehen. Diesjähriger Preisträger ist Herr Dr.-Ing. Felix Herold, der im Fachgebiet Technische Chemie in der Arbeitsgruppe von Herrn Prof. Dr.-Ing. Bastian Etzold mit Auszeichnung promovierte.

  • 25.11.2021

    Eisen statt kritischer Hightech-Metalle

    Professorin Ulrike Kramm, Sprecherin des neuen SFB. Bild: Mathias Daum

    Neuer Sonderforschungsbereich der TU Darmstadt forciert nachhaltige Ressourcennutzung

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den neuen Sonderforschungsbereich „Eisen, neu gedacht!“ unter Federführung des Fachbereichs Chemie der TU Darmstadt bewilligt. In über 20 Teilprojekten werden Forschende aus fünf Universitäten und einem Max-Planck-Institut untersuchen, wie sich bedenkliche Metalle in technischen Anwendungen durch Eisen ersetzen lassen.